Zur Navigation
Zum Inhalt

Die Tour in Potsdam

Tourstopp am 29. und 30. März 2007

Bei strahlendem Sonnenschein wurde der Tourstopp in Potsdam eröffnet. Wolfgang Tiefensee, Bundesminister für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung, und Jörg Schönbohm, Minister des Innern des Landes Brandenburg, waren dabei.

Die Tour in Potsdam am Brandenburger Tor

Eröffnung auf der Bühne

Schülerinnen und Schüler diskutieren mit Minister Tiefensee

Schirmherr Jann Jakobs, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam, eröffnete den Tourstopp in Potsdam. Mit ihm auf der Bühne: Wolfgang Tiefensee, Bundesminister für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung, Jörg Schönbohm, Minister des Innern des Landes Brandenburg, Dr. Gerhard Sabathil, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland und Dr. Klaus Löffler, Leiter des Informationsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland. Im Dialogpavillon diskutierte Minister Tiefensee anschliessend mit angehenden Speditionskaufleuten über die Entwicklungen der europäischen Verkehrspolitik. 

 

Donnerstag, 29. März 2007

10.00 – 14.00 Uhr

Schulprogramm: „Einladung zum EU-Schülergipfel“

10.00 – 18.00 Uhr

Europa Information Potsdam: Information und Beratung zu europäischen Themen in Potsdam

10.00 – 18.00 Uhr

Verbraucherzentrale Brandenburg: Informationen und Beratung rund um den Europäischen Binnenmarkt; Vorstellung des Deutsch-polnischen Verbraucherzentrums (VIB)

10.00 – 18.00 Uhr

Medienkooperation: „Wünsch dir was von Europa“; Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft Multimedia Brandenburg e.V. und Freistilmedien: Jugendliche befragen Politiker und Bürgerinnen und Bürger in Potsdam zur EU (wird gesendet: RBB, ZDF Kinderprogramm, Jugendpresse)

12.00 Uhr

Eröffnung der Veranstaltung auf dem Podium:
Jann Jakobs, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam
Wolfgang Tiefensee
, Bundesminister für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung
Jörg Schönbohm, Minister des Innern des Landes Brandenburg
Danyel Wiegleb, Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Dr. Gerhard Sabathil, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland

12.30 Uhr

Pressegespräch

13.00 Uhr

Wolfgang Tiefensee, Bundesminister für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

13.00 Uhr

Bürgersprechstunde mit Dr. Gerd Harms, Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten Brandenburg

14.00 – 18.00 Uhr

Regionalverband Havelland-Fläming: Vorstellung eines EU-Projektes zur Nutzung von Windenergie in Brandenburg (Info-Säule)

15.00 – 17.00 Uhr

„Europa mobil“: Fragen und Informationen zum Thema Leben, Lernen und Arbeiten in Europa (angefragt EURES-Beraterin Eugenia Gilge, DRK Brandenburg)

16.30 – 18.00 Uhr

DJ Global „Wir bringen Europa zum Tanzen“ (Europa-Zentrum-Brandenburg-Berlin)

  

Freitag, 30. März 2007

10.00 – 14.00 Uhr

Schulprogramm: „Einladung zum EU-Schülergipfel“

10.00 – 18.00 Uhr

Europa Information Potsdam, Information und Beratung zu europäischen Themen in Potsdam

10.00 – 18.00 Uhr

Verbraucherzentrale Brandenburg: Informationen und Beratung rund um den Europäischen Binnenmarkt; Vorstellung des Deutsch-polnischen Verbraucherzentrums (VIB)

10.00 – 18.00 Uhr

Medienkooperation: „Wünsch dir was von Europa“; Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft Multimedia Brandenburg e.V. und Freistilmedien: Jugendliche befragen Politiker und Bürgerinnen und Bürger in Potsdam zur EU (wird gesendet: RBB, ZDF Kinderprogramm, Jugendpresse)

14.00 – 18.00 Uhr

Info-Säule: Vorstellung eines EU-Projektes zur Nutzung von Windenergie in Brandenburg, Regionalverband Havelland-Fläming

16.00 – 17.00 Uhr

Vortrag: Vorstellung der Arbeit des Deutsch-Polnischen Verbraucherzentrums (VIZ), Besonderheiten der unterschiedlichen Rechtssysteme auf deutscher und polnischer Seite, Fallbeispiele dazu, anschließend Beantwortung von Fragen (Verbraucherzentrale Brandenburg)

10.00 – 18.00 Uhr

Media-Bus im Auftrag des BMWI: An zwölf PC-Plätzen können die Potsdamer Bürgerinnen und Bürger in Europäischen Informationsangeboten im Internet stöbern.

15.00 – 17.00 Uhr

Vortrag: „Europa mobil“ Fragen und Informationen zum Thema Leben, Lernen und Arbeiten in Europa (angefragt EURES-Beraterin Eugenia Gilge, DRK Brandenburg)