Zur Navigation
Zum Inhalt

EU fördert Austausch

Der erste Schritt führt ins Akademische Auslandsamt

Ob es um einen längeren Studienaufenthalt im Ausland oder um eine Adresse für einen Sommersprachkurs geht: Der erste Schritt führt ins Akademische Auslandsamt (oder die für Auslandsfragen zuständige Stelle) der Heimatuniversität. Dort kann man sich persönlich beraten lassen und detaillierte Informationen über die Wege zum Studium in anderen Ländern erhalten.

Das Akademische Auslandsamt hilft bei allen Fragen rund um das Auslandsstudium: Von den Austauschmöglichkeiten über die Frage der Krankenversicherung in anderen Ländern bis hin zur Finanzierung des Aufenthalts. Der Deutsche Akademische Austauschdienst Dienst (DAAD) in Bonn, eine gemeinsame Einrichtung der deutschen Hochschulen, unterstützt die Arbeit der Auslandsämter und arbeitet eng mit ihnen zusammen.

Im Jahr 2005 beteiligten sich rund 145000 Studierende am Austausch im Rahmen des ERASMUS-Programms der Europäischen Union. Die Unterstützung ermöglichte 22500 Deutschen einen Studienaufenthalt an einer ausländischen Universität, 17500 ausländische Studierende kamen nach Deutschland.  Studierende, die mit ERASMUS im Ausland studieren wollen, wenden sich unmittelbar in ihren Hochschulen an die zuständigen Beauftragten für ERASMUS.

Grundsätzlich kann man BAföG zumindest für ein Jahr auch im Ausland beziehen. Voraussetzung ist, dass der Studienabschnitt im Ausland an der Heimatuniversität in Deutschland angerechnet wird. Seit April 2001 ist es sogar möglich, nach mindestens einjährigem Studium in Deutschland den Rest des Studiums in einem beliebigen Land der EU zu verbringen. Allerdings muss der Antrag rechtzeitig (am besten spätestens 6 Monate vor dem Aufenthalt im Ausland) bei dem für das Zielland zuständigem BAföG-Amt gestellt werden - nicht beim "normalen" BAföG-Amt!  

Was die EU im Bildungsbereich tut
Der Aktionsplan „Allgemeine und berufliche Bildung 2010“ der Union bildet die Grundlage für die EU-finanzierten Programme im Zeitraum 2007-2013, die mit fast 7 Milliarden EUR ausgestattet wurden:

  • Das Programm LEONARDO DA VINCI unterstützt Berufsbildungsmaßnahmen, insbesondere Praktika junger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Unternehmen außerhalb ihres jeweiligen Heimatlandes. Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Kooperationsprojekte zwischen Berufsbildungseinrichtungen und Unternehmen werden ebenfalls gefördert. Im Rahmen dieses Programms sollen bis 2013 jährlich 80000 Praktika organisiert werden.
  • Das Programm ERASMUS finanziert Mobilitätsmaßnahmen von Studierenden sowie universitäre Kooperationsmaßnahmen. Jährlich nehmen 150000 Studierende an diesem Programm teil. Das Programm ERASMUS MUNDUS ermöglicht alljährlich ungefähr 2000 Studierenden und Akademikern aus der ganzen Welt, einen Master-Abschluss im Zuge von Masterstudiengängen zu erwerben, die von Konsortien aus mindestens drei europäischen Universitäten angeboten werden.
  • Das Programm Grundtvig unterstützt Erwachsenenbildungsprogramme, insbesondere transnationale Partnerschaften, Netzwerke und Mobilitätsmaßnahmen. Bis 2013 sollen jährlich Mobilitätsmaßnahmen für 7000 Menschen finanziert werden.
  • Das Programm Comenius fördert die Zusammenarbeit von Schulen und deren Lehrkräften. Zwischen 2007 und 2013 sollen drei Millionen Schüler teilnehmen.

Außerdem stehen Mittel zur Förderung der politischen Zusammenarbeit, des Erwerbs von Fremdsprachen, e-Learning und zur Verbreitung und dem Austausch von bewährten Praktiken zur Verfügung.

Zur Organisation

Aus Anlass des 50. Jahrestags der Unterzeichnung der Römischen Verträge veranstalteten die Bundesregierung, die Europäische Kommission und das Europäischen Parlament eine gemeinsame Informations- und Dialogtour durch über 50 Städte in Deutschland. Die Tour wurde konzipiert, organisiert und durchgeführt vom Unternehmen
Euro-Informationen -
Agentur für Verbraucherkommunikation
, Berlin.

Europa im Internet

Umfassende Informationen zum Leben, Lernen und Arbeiten in Europa finden Sie auf der Seite Europa-Mobil.

Zu Fragen der Sozialversicherung informiert Krankenkassen.de.

Aktuelle EU-Informationen mit dpa-Europa-Ticker: eu-info.de.

Zur Finanzierung des Studiums im Ausland: zinsen.de